Seite wird geladen
Suche {{ menuItem.title }}
{{ menuItem.title }} {{ menuItem.title }} {{ menuItem.title }}
Suche Suche schließen

Haus Lebensquell

Der Name ist Programm

1998 wurde das Haus Lebensquell als Exerzitienhaus eröffnet. Es wurde gebaut, um der Ausstellung Leben Jesu des Künstlers Raul Castro, Peru einen dauerhaften Platz zu geben. Schon in der Entstehung zeigte sich die Wirkung dieser Tonfiguren. Sie ermöglichen einen etwas anderen Zugang zum Evangelium. Deshalb wurden die ursprünglichen Baupläne erweitert um eine Etage. Diese bietet mit 20 Einzelzimmern mit Waschbecken und Etagenduschen sowie Gesprächs- und Gruppenräume Platz für Exerzitien.
Die Stiftung St. Franziskus hat die Betriebsträgerschaft übernommen. Die Klostergemeinschaft zeigt sich verantwortlich für die inhaltliche Gestaltung des Hauses.
Im Haus Lebensquell sind alle Menschen auf der Suche nach Sinn und Orientierung eingeladen, sich auf den Weg zu der Quelle Ihres Lebens zu machen. Es gibt die Möglichkeit, im alltäglichen Miteinander, im Gebet und Gespräch, in der Meditation und Begegnung zu sich selbst zu kommen, Gemeinschaft zu erleben, das Wort Gottes zu hören und Begegnung mit IHM zu erfahren.

Haus Lebensquell findet deshalb auch in unsrer Lebensordnung, Nummer 47 Erwähnung:
Alle Wohnorte der Schwestern und das Haus Lebensquell sind Orte für die Vermittlung der Spiritualität der Gemeinschaft mit den drei Schwerpunkten: Verehrung des dreifaltigen Gottes, Nachfolge unsres Herrn Jesus Christus, Hinwendung zu Maria, der Schmerzensmutter.

Das Haus Lebensquell bietet

Atrium Haus Lebensquell
  • offen ausgeschriebene Seminare und Kurse (siehe Jahresprogramm)
  • Exerzitien für Gruppen und Einzelpersonen auf Anfrage
  • Besinnungs- und Auszeittage für Gruppen auf Anfrage
  • Führungen in der Tonfigurenausstellung zum Leben Jesu
    von Raul Castro für unterschiedliche Gruppierungen
  • Beleggruppen die Möglichkeit, das Haus zu mieten

Wir laden ein, aus dem Brunnen des Evangeliums zu trinken:

  • das eigene Leben in Beziehung bringen zu Jesus von Nazareth, entlang der Tonplastiken von Raul Castro
  • Zeugnis geben, einander teilhaben lassen am eigenen Glauben
  • Bibelarbeit mit allen Sinnen: Gottes Wort erleben im Schweigen, Betrachten und Hören, im Tanzen und Malen
  • Menschen mit Behinderungen begegnen und dadurch die eigenen Behinderungen und Fähigkeiten neu verstehen lernen
  • geschwisterlichen Umgang mit der Schöpfung einüben
  • einfach leben als Alternative zum konsumorientierten Lebensstil
  • Gastfreundschaft erleben im Sinne von Franziskus: Wenn es dir gut tut, dann komm!
  • begleitendes Gebet von uns Schwestern
  • Kraft schöpfen für den Alltag
Steingarten Haus Lebensquell

Die Räumlichkeiten

Im Zentrum des Hauses Lebensquell steht das helle Atrium (Innenhof).
Ein Speiseraum, eine kleine Kapelle, Küche und die Ausstellungsräume gruppieren sich um das Atrium.

Im Obergeschoss sind 20 einfache und gepflegte Einzelzimmer mit Waschbecken untergebracht. Duschen befinden sich auf der Etage. Gruppen- und Gesprächsräume stehen den Bewohnern zur Verfügung.
Die Außenanlagen mit dem dazugehörigen kleinen Wäldchen laden zum Begehen und Verweilen ein.

  • 20 Einzelzimmer mit einfacher Ausstattung
  • behindertengerechte Etagenduschen und Toiletten
  • Aufzug für Rollstuhlfahrer
  • Gebets- und Meditationsraum
  • zwei Gesprächszimmer
  • drei bis vier Gruppenräume
  • Atrium
  • Speiseraum
  • Figurenausstellung “Leben Jesu”
  • Meditationsgarten
Meditationsraum Haus Lebensquell
Atrium Haus Lebensquell

Ikonen im Haus Lebensquell

Seit Januar 2005 befindet sich der Gebetsraum im Erdgeschoß von Haus Lebensquell. Er wird von den TeilnehmerInnen und Kursgästen gerne und rege genutzt.
Im Gebetsraum befinden sich vier Ikonen. Neben der Hauptikone Maria vom lebensspendenden Quell steht auf der einen Seite die Ikone Taufe Jesu, auf der anderen Seite die Ikone Verklärung Jesu. Diese beiden Ikonen kamen im Jahr 2005 dazu.
Seit Januar 2008 befindet sich eine weitere Ikone im Gebetsraum – ein Wendekreuz. Auf der einen Seite ist die Kreuzigung dargestellt und auf der anderen Seite die Auferstehung. So können Besucher schon von außen den Gebetsraum erkennen.
Durch die Ikonen hat der Gebetsraum seine ganz eigene Botschaft, die zum ganzen Ort Heiligenbronn gehört:
Immer da, wo sich Kirche betend versammelt, ist der Immanuel mitten unter uns. Die beiden neuen Ikonen erinnern daran, dass Gott sich selbst in Jesus offenbart hat und ihn IHM uns alle als Seine geliebten Söhne und Töchter annimmt, unabhängig von aller Leistungsfähigkeit, allem Können und Wissen. Das Zeichen des Kreuzes erinnert uns daran, wie weit die Liebe Gottes für uns geht und dass diese Liebe letztlich stärker ist als der Tod.

Hausregeln

Unsere Preisliste unterscheidet nach dem Tagessatz mit einfacher Vollpension und der jeweiligen Kursgebühr.
(siehe Jahresprogramm).

Für Ihren Aufenthalt im Haus Lebensquell (außerhalb von Coronazeiten) beachten Sie bitte, dass

Sie Bettwäsche, Handtücher und Hausschuhe mitbringen

bequeme Kleidung und Strümpfe für eventuelle Leibübungen brauchen

Sie beim Tisch abräumen und abwischen mithelfen

Informationen & Anmeldung

Mit allen weiteren Fragen und Wünschen
wenden Sie sich bitte an:

Sr. M. Magdalena Dilger
oder an
Frau Birgit Kimmich
im Koordinationsbüro
Kloster Heiligenbronn
Haus Lebensquell
78713 Schramberg-Heiligenbronn

Telefon: 0 74 22 569 3402
Fax:       0 74 22 569 3412
E-Mail: hauslebensquell(at)kloster-heiligenbronn.de

Cookie-Einwilligung mit Real Cookie Banner